Mitteilung | 04.05.17
Heute hat die CG Gruppe AG den Siegerentwurf des Fassadenworkshops zur Gestaltung des Projekts „Königshöfe am Palaisplatz“ vorgestellt. Das Leipziger Architekturbüro Atelier ST hat sich im Verfahren gegen andere namhaften Architekten durchsetzen können.

„Die Gestaltung eines solchen prominenten Ortes wie des Palaisplatzes in Dresden ist eine besondere architektonische Herausforderung. Die Verbindung zwischen dem historischen Bauwerk der Brandversicherungsanstalt und modernen Ansprüchen an Wohnqualität war unsere Herzensangelegenheit bei dieser Ausschreibung. Sobald die letzten Abstimmungen mit dem Amt für Denkmalschutz Dresden und dem Landesamt für Denkmalpflege Sachsen abgeschlossen sind, freuen wir uns über neue Aussichten in dem Barockviertel der inneren Neustadt“, erklärt Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender CG Gruppe AG.

Die Gutachter unter dem Vorsitz von Mikala Holme Samsøe, Dänemark, haben sich für den Entwurf von Atelier ST auf Grund seiner hohen architektonischen Qualität entschieden, heißt es im Protokoll der Sitzung. Gelobt wird insbesondere der gelungene Rückgriff auf vorgefundene historische Gestaltungselemente des baulichen Kontextes und deren sensible Transformation in zeitgemäße Architekturformen. Das Gutachtergremium empfiehlt, die Gestaltungsvorschläge des Ateliers ST ganzheitlich und übergeordnet für alle Bauten und Fassaden des Bauvorhabens zu Grunde zu legen. Um eine Differenzierung zwischen Straßen- und Hoffassaden zu erzielen, sollte die Plastizität von den Straßengebäuden zu den Hofhäusern abnehmen.

„Es ist eine großartige Chance unsere Architekturhaltung im großen Maßstab und in diesem bedeutenden historisch sensiblen Umfeld umzusetzen. Denn erst in dem wir konventionelle, bewährte Typologien ernst nehmen, zeitgemäß fortsetzen und uns nicht vor Traditionen bzw. traditionellem Handwerk scheuen, entstehen unverwechselbare, ausdrucksstarke Bauwerke“, Sebastian Thaut, Atelier ST.

Vergangene Woche begrüßte die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. in ihrem Newsletter „die Entscheidung des Investors, eine Architektursprache zu fördern, die eine angemessene Einfügung der Baukörper in die umliegende historische Bebauung gewährleistet“.

Projektdaten:

 

ALTBAU

NEUBAU

Fertigstellung:          

Ende 2019

Ende 2019

Wohneinheiten:

51

201

PKW-Stellplätze:

51

242

Mietfläche Wohnen: 

5.000 m2

15.007 m2

Architekten:

Seidel + Architekten

Fuchshuber Architekten

Investitionsvolumen:

24.470.024 EUR

60.601.485 EUR

CG Gruppe AG

Die CG Gruppe AG ist ein deutscher Projektentwickler mit eigener Baukompetenz. Das bundesweit agierende Unternehmen gestaltet seit über 20 Jahren die Entwicklung, bauliche Umsetzung und Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Kerngeschäft ist der Mietwohnungsbau für institutionelle Investoren. In diesem Segment ist die CG Gruppe AG in Deutschland marktführend. Die Geschäftstätigkeit konzentriert sich auf ausgesuchte Lagen in Berlin, Leipzig und Dresden sowie Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Hamburg. Mehr als 300 Mitarbeiter sorgen bei Akquisition, Projektierung und Bauausführung für die konstant hohe Qualität und Zukunftsfähigkeit der Immobilienprodukte.

Erklärtes Ziel des Unternehmens ist die Schaffung günstigen Wohnraums durch digitales Bauen (BIM/serielle Bauteilfertigung) unter Einbindung technologischer und ökologischer Innovationen. Im Rahmen großräumiger Quartiers- und Stadtteilentwicklungen werden mit dem Konzept Vertical Village (VauVau) Büro- und Hochhäuser zu modernen Wohn-, Arbeits- und Lebensräumen ungenutzt.

Der Leistungshorizont des Unternehmens ist für die nächsten fünf Jahre auf ein Gesamtvolumen von ca. 4,7 Mrd. EUR angelegt. Derzeit werden Projekte im Umfang von 2,7 Mrd. EUR für die bautechnische Umsetzung vorbereitet. Aktuell sind Baumaßnahmen mit einem Verkaufsvolumen von 750 Mio. EUR in Ausführung. Weitere Projekte im Gesamtwert von 500 Mio. EUR sind bereits bei institutionellen Endinvestoren platziert und gehen im Anschluss in die Bauausführung.

Weiterführende Informationen

Gestaltungskonzept  „Barocker Zeitgeist“

Übergeordnetes Ziel ist es mit der Neubebauung Theresienstraße/ Palaisplatz das bedeutende Barockviertel der inneren Dresdner Neustadt angemessen zu vervollständigen und dabei die historisch-barocken Typologien in eine hochwertige Erscheinung zu transformieren. Unter Rückgriff auf Gestaltelemente des Barock, werden die Neubauten im Kontext verankert. Die Größe von Fassadenöffnungen, -Gliederungen und nicht zuletzt eine subtile Materialwahl verweisen auf den aktuellen Zeitgeist. Dabei wird der Lückenschluss der sich aus den beiden Solitärbauten und des Anbaus am Palaisplatz ergibt als eine grundsätzliche Einheit betrachtet. Auf Grundlage eines an den Barock und die Natur des nahen Parks angelehnten Farbkonzeptes setzten sich die drei Bauten jedoch farblich voneinander ab.“

(Zitat: Atelier ST, Erläuterungsbericht Fassadenworkshop)

Verfahren:

Der Fassadenworkshop „Königshöfe Barockviertel Dresden“ wurde im Dezember 2016 von der CG Gruppe AG in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Dresden, vertreten durch das Stadtplanungsamt, ausgelobt. Die Aufgabenstellung wurde am 05.01.2017 an eingeladene Büros ausgegeben. Die Teilnehmer/-innen hatten die Möglichkeit, bis zum 13.01.2017 schriftliche Rückfragen zur Aufgabenstellung einzureichen. Die Beantwortungen zu den Rückfragen wurden allen Beteiligten am 16.01. und 20.01.2017 zugesandt. Den Teilnehmer/-innen stand bis zur Abgabe der Unterlagen am 24.02.2017 eine Bearbeitungszeit von 7 Wochen zu Verfügung. Die Entwürfe wurden von den Verfasser/-innen persönlich in einem Abschlusskolloquium am 10.03.2017 vorgestellt und diskutiert.

Gutachtergremium:

Vorsitzende des Gutachtergremiums: 

  • Frau Mikala Holme Samsøe

Stimmberechtigte Gutachter:

  • Herr Raoul Schmidt-Lamontain, Baubürgermeister, Dresden
  • Herr Stefan Szuggat, Amtsleiter, Stadtplanungsamt, Dresden
  • Herr Christoph Gröner, CEO, CG Gruppe AG
  • Frau Mikala Holme Samsøe, Architektin, Gestaltungskommission Dresden
  • Herr Thomas Kaup, Architekt, Gestaltungskommission Dresden
  • Frau Dr.-Ing. Katja Krauße, senj. Projektentwicklerin, CG Gruppe AG

Sachverständige Berater ohne Stimmrecht:

  • Frau Anja Heckmann, Abteilungsleiterin Stadtplanung Innenstadt, Stadtplanungsamt Dresden
  • Frau Anne-Raphaela Rauh, Stadtplanungsamt Dresden
  • Herr Klaus-Dieter Rentzsch, Stadtrat, CDU
  • Herr Johannes Lichdi, Stadtrat, Bündnis 90 / Die Grünen
  • Herr Bert Wilde, Niederlassungsleiter Dresden, CG Gruppe AG

Teilnehmende Büros:

  • FUCHSHUBER ARCHITEKTEN GMBH, Leipzig
  • Seidel + Architekten, Pirna
  • Atelier ST, Gesellschaft von Architekten mbH, Leipzig
  • KNERER UND LANG Architekten GmbH, Dresden/München

Juryentscheidung:

Das Gutachtergremium empfiehlt, die Gestaltungsvorschläge des Atelier ST ganzheitlich und übergeordnet für alle Bauten und Fassaden des Bauvorhabens zu Grunde zu legen. Gelobt wird insbesondere der gelungene Rückgriff auf vorgefundene historische Gestaltungselemente des baulichen Kontextes und deren sensible Transformation in zeitgemäße Architekturformen. Zur Gewährleistung einer hochwertigen und ganzheitlichen Umsetzung wurde der Preisträger mit der Fassadenplanung der Gebäude beauftragt.

Gewinner:

Atelier ST, Gesellschaft von Architekten mbH, Leipzig

Grundsatz des 2005 in Leipzig gegründeten Büros mit gegenwärtig 10 Mitarbeitern: „Es gibt für uns keine ‚Schubladen‘“