Mitteilung | 29.10.19
Im Industriegebiet Erfurter Kreuz feierte heute die EMC European Modular Construction GmbH die Grundsteinlegung für eines der modernsten Betonfertigteilwerke der Welt.

Im Industriegebiet Erfurter Kreuz feierte heute die EMC European Modular Construction GmbH die Grundsteinlegung für eines der modernsten Betonfertigteilwerke der Welt. Im Beisein von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee feierten neben dem Bauherrn auch Vertreter des ausführenden Bauunternehmens GOLDBECK Ost GmbH und des Pilotkunden CG Gruppe AG. Auf gut 75.000 Quadratmetern entstehen bis Juli 2020 mehrere Gebäude, darunter die rund 16.000 m² große Fertigungshalle, sowie 2 Hektar Außenlagerfläche.

„In der industriellen Vorfertigung von Bauteilen liegt die Zukunft des Bauens“, ist sich EMC-Geschäftsführer Frank Preuss sicher und ergänzt: „Nach der Digitalisierung der Planungsprozesse für ein neues Gebäude bei Architekten und Planern ist die Überführung der vorhandenen Daten in einen schnellen und flexiblen Produktionsprozess für individuelle Bauteile der logische nächste Schritt, und den gehen wir in den kommenden Monaten.“ Mit seinen hochautomatisierten Produktionsprozessen, die Planung und Fertigung miteinander verbinden, sei das neue Werk Vorreiter im digitalen Bauen.

Hocherfreut zeigte sich Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee: „Mit seinen hochautomatisierten Produktionsprozessen ist das Werk Vorreiter im digitalen Bauen. Hier am Erfurter Kreuz kommen die Möglichkeiten von Digitalisierung, Automatisierung und optimaler Logistik zusammen. Die ab dem kommenden Jahr eingesetzten Technologien werden dabei helfen, den vielerorts angespannten Wohnungsmarkt zu beruhigen.“ Mit dem Beratungsschwerpunkt „Digitales Bauen“ im Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0 und dem Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH (IAB) bestehe bereits eine gute Beratung und Forschung auf diesem Gebiet, die hier gewinnbringend eingesetzt werden und neue Impulse für die Digitalisierung der Baubranche in Thüringen geben könne.

Der deutschlandweit führende Immobilienentwickler im Bereich Wohnungsbau, die bundesweit tätige CG Gruppe AG, hat sich sehr bewusst entschieden, Pilotkunde zu werden. „Die CG Gruppe setzt bereits vollständig und konsequent auf digitale Prozesse. Nur so wird es gelingen, bei wachsenden Anforderungen an Ökologie und Bauqualität gleichzeitig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“, beschreibt der Vorstandsvorsitzende der CG Gruppe AG Christoph Gröner seine Motivation. „Gerade in Großstädten werden die Anforderungen an Baustellen und neue Gebäude in den kommenden Jahren wachsen. Darauf werden wir als Unternehmen antworten, und zwar mit modernster Technik und schnelleren Bauzeiten. Unternehmen, die ihre Abläufe nicht in die digitale Welt transformieren, werden in den kommenden Jahren vom Markt verschwinden“, prophezeit Gröner.

Durch die bspw. aus dem Automobilbau bekannten modularen und Just-in-time-Fertigungsprozesse wird das neue Werk im Fertigteilbau erstmalig in der Lage sein, auf industriellem Niveau hochgradig individuell zu fertigen. Die montagefertigen Wand- und Deckenelemente, in die auch robotergestützt Rohrsysteme für Installationen eingelegt werden können, werden dann vor Ort auf der Baustelle nur noch zusammengesetzt. Dadurch werden zeitliche und Kostenvorteile erzielt. Das Werk wird damit einen wesentlichen Beitrag zum 2018 beschlossenen Ziel der Bundesregierung leisten, und die Errichtung von individuellen, qualitativ hochwertigen und günstigen Wohnungen ermöglichen.

Für das Betonfertigteilwerk in Erfurt investiert die EMC gemeinsam mit Partnern rund 48 Mio. Euro am Standort Erfurt. Der Produktionsbeginn von Betonfertigteilen ist für Ende 2020 geplant, der Serienbetrieb folgt in 2021. Zu diesem Zeitpunkt werden rund 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Erfurt tätig sein, welche jährlich Fertigteile für bis zu 2.000 Wohneinheiten herstellen können.